SPD-Fraktionsvorsitzender Bruno Sagurna lobt Solidarität im Umgang mit der Corona-Krise

Der Fraktionsvorsitzende der SPD, Bruno Sagurna, zeigt sich beeindruckt von der Solidarität der Duisburgerinnen und Duisburger in Zeiten der Corona-Pandemie. „Ich freue mich über die ehrenamtlichen und nachbarschaftlichen Initiativen, zum Beispiel die Einkaufshilfen für Ältere, oder die Aufrufe zur Unterstützung lokaler Händler. Überwältigend ist auch das oft weit über das normale Maß hinausgehende Engagement der Menschen in den Berufen zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens. Duisburg steht zusammen und wird die Krise gemeinsam bewältigen.“

Gleichzeitig lobt Sagurna das Krisenmanagement der Stadt und das konsequente und verantwortungsbewusste Handeln von Oberbürgermeister Sören Link. „Sören Link und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter machen in dieser für alle herausfordernden Situation einen tollen Job. Viele gehen dabei bis an ihre Grenzen. Das verdient unseren Respekt“. Um die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst zu verlangsamen, nutzt die Stadt alle rechtlichen Möglichkeiten. Die Einhaltung der getroffenen Regeln und Einschränkungen ist dabei immens wichtig.

Sagurna hält die Absage aller regulären kommunalen Gremiensitzungen bis auf weiteres für unvermeidlich. „Wichtige Beschlüsse können vorübergehend per Dringlichkeitsentscheidung getroffen werden. Angesichts der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Einschränkungen ist es ein wichtiges Signal, dass unsere staatlichen Organe handlungs- und entscheidungsfähig bleiben. Dies ist in Duisburg der Fall“, sagt SPD-Fraktionschef Sagurna abschließend.

X