Runder Tisch gegen Lehrermangel

„Derzeit fallen in Duisburg 8215 Unterrichtsstunden wöchentlich aus – davon über Zwei-Drittel an Grund-, Förder- und Gesamtschulen. Und was macht die FDP-Schulministerin dagegen: Nichts!“ empören sich die vier SPD-Landtagsabgeordneten Frank Börner, Sarah Philipp, Rainer Bischoff und Ralf Jäger.

Die Schwarz-Gelbe Landesregierung muss endlich aus ihrer Lethargie erwachen und schnellstens auf die tagtäglichen Probleme der Lehrerinnen und Lehrer bzw. der einzelnen Schulformen eingehen. Damit das geschieht, stellt die SPD-Landtagsfraktion morgen im Plenum einen Antrag offiziell einen Runden Tisch einzuberufen. Seit zwei Jahren zeigen die zu kurz gedachten Aktionen der FDP-Schulministerin keine dauerhafte Wirkung und Entlastung für die Schulen – sie schafft es offensichtlich nicht alleine. Wir wollen das Fachwissen der Bildungswissenschaftler und die Praxiserfahrung von Lehrerinnen und Lehrern zusammenbringen und sinnvolle, kurzfristig umsetzbare Lösungen erarbeiten. Das Geld ist da – die Stellen stehen im Haushalt, sie werden aber nicht besetzt. Es scheint, allein der Wille fehlt, echte Reformen anzupacken.

Eine wichtige Sofortmaßnahme wäre z. B. ein sozialindiziertes Zuweisungsverfahren für Berufsanfänger. Das bedeutet im Klartext: nicht der Lehrer sucht sich eine Schule aus, sondern das Land bzw. die Bezirksregierung weist ihm eine Schule zu, an der dringender Bedarf besteht. Des Weiteren sollten Lehrerinnen und Lehrer an Schulen in Regionen mit besonderem Förderbedarf durch sozialindizierte Gehaltszuschläge belohnt werden. Sie leisten schließlich einen erheblichen Mehraufwand.

Das Prinzip der Quereinsteiger hat leider keine nachhaltige Wirkung gezeigt, da die schwarz-gelbe Landesregierung keine Nachqualifizierung ermöglicht. Auch hier wäre kurzfristig Abhilfe möglich. Langfristig aber zeitnah muss die Anhebung der Besoldung auf A13 für alle Lehrkräfte erfolgen. Damit würde Gerechtigkeit unter den Lehrenden geschaffen und die Attraktivität an einer Grundschule zu unterrichten massiv erhöht.

Die Bertelsmann-Stiftung geht davon aus, dass bis zum Jahr 2025 ca. 26.300 Lehrkräfte allein an Grundschulen fehlen werden. „Wir leben im bevölkerungsreichsten Bundesland und steuern kopflos in eine Bildungskatastrophe“, sorgen sich die vier Duisburger Abgeordneten. „Es geht um die Zukunft unserer Kinder – Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft. Frau Ministerin, handeln Sie endlich!“

X