Anna op de Hipt, Beisitzerin des Juso-Unterbezirksvorstandes

Die Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen Yvonne Gebauer plant das Schulfach Sozialwissenschaften abzuschaffen und im Gegenzug das Schulfach „Wirtschaftspolitik“ einzuführen. Die Jusos Duisburg kritisieren diese Entscheidung scharf.

Die Beisitzerin des Juso-Unterbezirksvorstandes Anna op de Hipt betont dabei: „Eine Abschaffung des Faches Sozialwissenschaften würde interdisziplinäre und soziologische Inhalte komplett abschaffen, Politik wäre nur noch ein Anhängsel ökonomischer Inhalte.“

Neben den Jusos Duisburg positioniert sich auch die SPD-Fraktion im Landtag NRW deutlich. Der schulpolitische Sprecher der SPD Jochen Ott erklärt, dass kritisches Denken und konstruktive Auseinandersetzungen mit gesellschaftspolitischen, religiösen, kulturellen und ökonomischen Einstellungen im Fach „Wirtschaftspolitik“ nicht möglich seien.

Die Landesregierung hat im Zuge der wachsenden Kritik an der Abschaffung des Schulfaches verdeutlicht, dass das Fach „Wirtschaftspolitik“ bereits eingeführt wurde und dessen Stellung im Fächerkanon der Sekundarstufe 1 gestärkt wurde. Die Jusos Duisburg weisen diese Ausführungen dahingehend zurück, dass die geplanten Änderungen damit überflüssig seien.

X